Welttag der Poesie

Die Kraft des Wortes

„Die Poesie liegt auf der Straße“ war ein Slogan der Pariser 68er-Revolte. Lyrik, so die Botschaft, kann die Welt verändern. Das gilt bis heute und deshalb hat die UNESCO den Welttag der Poesie etabliert. Die Kulturregion Rhein-Neckar hat sich für den diesjährigen Ehrentag viel vorgenommen.

In Lorsch zum Beispiel präsentiert Berthold Mäurer eine Ringelnatz-Lesung mit Musik. Die UNESCO City of Literature Heidelberg verschreibt sich ganz Friedrich Hölderlin, der in diesem Jahr seinen 250. Geburtstag gefeiert hätte: Heidelberger Autorinnen und Autoren lesen selbst Verfasstes zum großen Dichter. Außerdem haben sich Schülerinnen und Schüler auf die Spuren Hölderlins begeben und rappen an Orten, die Hölderlin in seiner Heidelberg-Ode besang.

In Mannheim stehen ebenfalls viele Veranstaltungen auf dem Programm, darunter eine Lesung des Autorenkollektivs Die Räuber im Luisenpark, ein Auftritt des Gebärdenpoeten Rafael Grombelka, ein Nachmittag mit Frühlingspoesie und Musik sowie ein offener Lyrikabend in der alten Sternwarte.

UNESCO-Welttag der Poesie
verschiedene Orte in Mannheim, Heidelberg & Lorsch
21. März 2020
www.metropolpoesie.de
Bildnachweis:
Kerstin Gunga/Raum Mannheim (Foto und Montage)

Welttag der Poesie

Seit 1999 ruft die UNSECO alljährlich den „Welttag der Poesie“ aus. Ziel ist es, die Diversität der Sprachen und Texttraditionen zu feiern und regionale, nationale sowie internationale Literaturakteure und -bewegungen zu fördern. In diesem Jahr schließen sich am Welttag der Poesie erstmals drei Kommunen aus der Kulturregion Rhein-Neckar zusammen, um insbesondere lokale Lyrik durch gegenseitigen Austausch und gemeinsame Aktionen hervorzuheben. Heidelberg, Lorsch und Mannheim freuen sich, den Besuchern einen spannenden und regionsumfassenden Aktionstag zu präsentieren.
TerminAbgesagt
AdresseWelttag der Poesie // c/o Kulturbüro der Metropolregion Rhein-Neckar // E-Mail: kulturbuero@m-r-n.com
facebooktwitterg+Mail