Heidelberger Frühling

Neue Räume, andere Orte, unerwartete Begegnungen

> „Unterwegs“ lautet das Motto des diesjährigen Heidelberger Frühlings — und das ist durchaus wörtlich zu verstehen. Denn aus der wegen Sanierung geschlossenen Stadthalle Heidelberg zieht das Festival in seiner 24. Ausgabe hinaus an Spielorte überall in der Stadt. Das neue Festival Zentrum residiert im Herzen der Heidelberger Altstadt auf dem Universitätsplatz. Die Pop-up-Orangerie bietet während der Festivalzeit den ganzen Tag über ein gastronomisches Angebot und Veranstaltungen bei freiem Eintritt. Die umliegenden Spielstätten — namentlich die Alte und Neue Aula der Universität Heidelberg sowie Peters-, Jesuiten- und Heiliggeistkirche — werden zum lebendigen Festival Campus. Mit rund 160 Veranstaltungen an insgesamt 20 Spielorten mit mehr als 600 Künstlern bietet der „Frühling“ die höchste Veranstaltungsdichte seit seiner Gründung im Jahr 1997.


Ein Fest der Kammermusik: Standpunkte

Der Heidelberger Frühling ereignet sich immer auf mehreren Ebenen, in unterschiedlichen Abschnitten, die das Publikum selbst aussuchen und verknüpfen kann. Eine ganz wichtige Festival-Säule ist seit Langem schon Igor Levit, Bürger, Pianist, Künstler und schlichtweg ein ganz besonderer Mensch. Der 32-Jährige ist in diesem Jahr bei sechs Konzerten zu hören, bei denen er nicht nur spielt, sondern redet, denkt, konzipiert. Zudem leitet Levit die Kammermusik Akademie, die junge Künstlerinnen und Künstler zusammenbringen und dem Publikum präsentieren soll. Diese sind auch Teil eines Festivals im Festival, des Kammermusikfests „Standpunkte“, das in dieser Ausgabe selbstredend auch unterwegs ist — im Dialog mit seinem Thema, mit den Teilnehmern, mit den Menschen, die dabei Zeugen sind.

Insgesamt acht Konzerte stehen auf dem Programm, begleitet wie üblich von einem intensiven geistigen Austausch. Den Eröffnungsvortrag hält der Georg-Büchner-Preisträger Lukas Bärfuss. Aus musikalischer Perspektive stellt Igor Levit zudem zwei ganz unterschiedliche Kollegen in den Fokus der „Standpunkte“: den fabulös virtuosen Kanadier Marc-André Hamelin und den auch im Jazz beheimateten Markus Becker. Es wird Beethoven geben, natürlich. Zwei Klavierkonzerte, gleich zum Auftakt, mit der Kammerakademie Potsdam unter Antonello Manacorda, aber auch Beethoven-Sonaten, ein Streichtrio. Moderne wird erklingen, und die sehnsuchtsvolle Ud der nahöstlichen Musik, die das Trio Joubran auf einem „Long March“ mit Gedichten des verstorbenen palästinensischen Lyrikers Mahmud Darwish vorführt.

Standpunkte – Kammermusikfest von und mit Igor Levit und Gästen, 26. bis 29. März 2020


Auf ungewöhnlichen Pfaden: das Mahler Chamber Orchestra

Das Mahler Chamber Orchestra (MCO) ist bereits im dritten Jahr Orchestra in Residence. Und die Partnerschaft des Heidelberger Frühling mit dem renommierten Orchester, das sich als „nomadisches Kollektiv“ begreift, gewinnt in diesem Jahr nochmals eine neue Qualität: Sechs Tage ist das MCO unterwegs durch Heidelberg — handgemachte, ungewöhnliche Programme entstehen. Im Austausch zwischen dem finnischen Geiger und künstlerischen Orchesterpartner Pekka Kuusisto, dem MCO und dem „Frühling“. Die Mitglieder des MCO erkunden in allen möglichen Besetzungen die Stadt, gehen in Kneipen, Kirchen, auf die Bühnen der freien Szene und in den klassischen Konzertsaal. Sie verstärken sich nach und nach, bis im „Final Concert“ der MCO Residency dann das ganze Orchester auf der Bühne sitzt. Das Hauptwerk des Abends ist eine Deutschlandpremiere: das Violinkonzert „Shrink“ des amerikanischen Komponisten Nico Muhly, gewidmet Pekka Kuusisto.

MCO Residency, verschiedene Auftritte an unterschiedlichen Orten, 03. bis 08. April 2020
The Final Concert, 08. April 2020, 19.30 Uhr, Neue Aula der Universität Heidelberg
  • heidelberger frühling pekka kuusisto
    Spirituelle Wege – Der finnische Geiger Pekka Kuusisto ist mit dem Mahler Chamber Orchestra zu Gast.

Winterreise und Lied-Labor: Neuland.Lied

Das Schwerpunkt-Wochenende „Neuland.Lied“ präsentiert 2020 Liederzyklen mit Starbesetzung. Allem voran steht ein Eröffnungsvortrag von Thea Dorn — Schriftstellerin, Grimme-Preisträgerin und Mitglied des Literarischen Quartetts. Dass das Leben eine existenzielle Wanderschaft darstellt, dies wird ihr Thema sein. „Ich mußt auch heute wandern“, dieses Zitat aus Franz Schuberts „Winterreise“ hat sie zur Überschrift gewählt. Was könnte passender sein für ein Festivalwochenende, das in vielen Liederzyklen das Leben als bald freiwillige, bald erzwungene Wanderschaft begreift? Es sind die neugierigen, unternehmungslustigen Sängerinnen und Sänger und ihre Liedbegleiter, die ihre eigenen Ideen zum Unterwegssein für Heidelberg, die Stadt mit dem „Lied-Gen“, entwickelt haben. Mit dabei sind Sängerstars wie Bejun Mehta, Anna Prohaska, Michael Volle, Anna Lucia Richter und Thomas Hampson — er wird mit dem Musikpreis des Heidelberger Frühling 2020, gestiftet von Gründungspartner HeidelbergCement, ausgezeichnet und führt zum ersten Mal in Heidelberg die „Winterreise“ auf. Zudem erobert eine junge Künstlergeneration in zwei „Lied.LAB“-Produktionen die Bühne: Fellows des „Frühlings“-LABs stellen für das Konzertprojekt „DIA_LOG“ private Dias, gespendet von Heidelberger Bürgern, zu einer von Liedern begleiteten Lebenserzählung zusammen. Und schließlich konzipieren Studierende der Musikhochschule Mannheim ein veritables Liedertheater „Mit jedem Schritt verändert sich die Welt“, das an zwei Abenden in der HebelHalle zu Gast ist.
Neuland.Lied — mit berühmten Liederzyklen und jungen „Lied.LABs“, 16. bis 19 April 2020
  • heidelberger frühling thomas hampson neuland lied
    Illustre Gäste – Thomas Hampson ist bei „Neuland.Lied“ zu Gast …
  • heidelberger frühling thea dorn neuland lied
    … während Thea Dorn den Eröffnungsvortrag der Reihe hält.

Her mit den Abenteuern: Neue Formate an ungewöhnlichen Orten

In der letzten Festivalwoche macht der Heidelberger Frühling einen Ausflug nach Mannheim zu engelhorn Mode im Quadrat. Hier tritt das spanische Aupa Quartet mit seinem „Travelling Project“ auf, ein klassisches Streichquartett, inspiriert von Funk, Soul und Flamenco. Zudem wagt das Festival gemeinsam mit der halle02 ein ganz neues Format: Die „ESCAPE.Klubnacht — Powered by MLP“ bildet als letzte Veranstaltung der Festivalausgabe 2020 den krönenden Abschluss: eine rauschhafte Nacht mit elektronischen Live-Sets und klassischen Klängen auf mehreren Floors für Eskapisten und Feierfreunde, die auf kreative Entdeckungsreise gehen wollen.
Aupa Quartet — The Travelling Project, 23. April 2020, 21 Uhr, engelhorn Mode im Quadrat, Mannheim
ESCAPE.Klubnacht — mit u. a. HVOB und Benoît and the Mandelbrots, 24. April 2020, ab 23 Uhr, halle02, Heidelberg, www.klubnacht-fruehling.de.
  • heidelberger frühling hvob
    Ein Experiment ist die ESCAPE.Klubnacht – Powered by MLP, bei der u. a. das Wiener Elektronik-Duo HVOB für Beats sorgt.

Hot Spot, Treffpunkt und Oase

Das neu geschaffene Festival Zentrum auf dem Universitätsplatz Heidelberg ist Foyer, Festsaal und Veranstaltungsort für Gespräche, Lesungen, kleine Konzerte, Debatten, Salons und Empfänge. In der Pop-up-Orangerie können die Besucherinnen und Besucher essen und trinken, reden, Zeitung lesen, Zeit verbringen, miteinander feiern. Hier trifft das Festival auf die Stadt, das Publikum auf die Festivalkünstlerinnen und -künstler. Eine Anlaufstelle für alle, die hier leben, arbeiten oder promenieren.
Festival Zentrum, 21. März (ab 20 Uhr) bis 24. April (über Ostern geschlossen), Dienstag bis Sonntag, 09.30 Uhr bis mind. 22.30 Uhr, Universitätsplatz Heidelberg, Tischreservierungen unter 06221 678016 oder festivalzentrum@gvo-ck.de
  • heidelberger frühling uniplatz
    Pop-up-Orangerie – Das Festival Zentrum residiert in diesem Jahr auf dem Universitätsplatz.
Bildnachweis:
Marco Bianchetti (Levit); studio visuell (Kuusisto & Hampson); Andreas Jakwerth (HVOB); Karin Rocholl (Dorn); PBI (Uniplatz)

Heidelberger Frühling

Der Heidelberger Frühling gilt laut Deutschlandradio als „eines der innovativsten Musikfestivals in Deutschland“ und zieht in über 100 Veranstaltungen mehr als 47.000 Besucher an. Neben hochkarätig besetzten Konzerten, innovativen Produktionen und Formaten gilt ein besonderes Augenmerk des Festivals der mit Heidelberg eng verbundenen Gattung des Liedes.
TerminSA 21. März bis FR 24. April 2020
AdresseInternationales Musikfestival Heidelberger Frühling gGmbH // Friedrich- Ebert-Anlage 27 // 69117 Heidelberg
SpielorteStadthalle Heidelberg und zahlreiche weitere Spielorte in Heidelberg
facebooktwitterg+Mail