Theater im Kasten


Unser Titelbild zeigt die Inszenierung von­ „Maria Stuart“ des Deutschen Theaters Berlin, bei der sich das Bühnengeschehen in separaten Kästen abspielt und die bei den Internationalen Schillertagen zu erleben sein wird – immer noch als Online-­Stream. Denn auch in diesem Frühjahr war und ist ein Großteil der Kultur immer noch nur im Kasten – in Gestalt des heimischen Computerbildschirms – zu erleben. Doch es gibt auch Hoffnung. Hoffnung darauf, dass unser Leben allgemein und das kulturelle Leben im Besonderen in absehbarer Zeit nicht mehr von Inzidenzzahlen, Testergebnissen und Impfnachweisen bestimmt sein wird. Dass wir Kultur wieder unbefangen und live und vor Ort erleben können. Aktuell stehen die Kulturmacher*innen jedoch vor der Herausforderung, diesen seltsamen Schwebezustand – zwischen Schließung und Öffnung, zwischen Frustration und Hoffnung, zwischen Lockdown und New Normal – zu meistern. Dass die Festivals, die Museen, die Schlösser und all die anderen Kulturakteure diese Aufgabe trotz aller Widrigkeiten mit Elan, Ideen und eben auch mit Programmen angehen, beweist einmal mehr diese Ausgabe des KULTURMAGAZINS. Sie ist wie gewohnt randvoll mit Geschichten, Hintergründen und Infos zu Aufführungen, Ausstellungen und Entdeckungen. Wir freuen uns auf einen Sommer, in dem hoffentlich wieder andere Dinge als die Pandemie im Mittelpunkt stehen.

Ihr KULTURMAGAZIN-Team