Heidelberger Literaturtage

Aus dem digitalen Spiegelzelt

› Sie sind das Herzstück der UNESCO City of Literature und Höhepunkt im literarischen Veranstaltungsjahr: die Heidelberger Literaturtage. 2019 feierte das Festival seinen 25. Geburtstag. Und auch 2020 sollte das historische Spiegelzelt fünf Tage lang auf dem Universitätsplatz dafür ein Zuhause bieten. Doch dann kam Corona — und bald darauf die Hiobsbotschaft für den künstlerischen Beirat sowie Produktionsleiter Georg Bachmann: In diesem Jahr müssen die Literaturtage im Spiegelzelt entfallen. „Als wir erfahren haben, dass das Festival in der geplanten Form nicht stattfinden kann, war das für uns erst einmal ein Schock“, berichtet Bachmann. Rasches Handeln und Umdenken waren angesagt — mit Erfolg. Mitte April stand fest: Die Heidelberger Literaturtage 2020 finden online statt.

Lesungen,Gespräche und zweisprachige Formate

Was aber erwartet die Besucher und Besucherinnen? Erst einmal: ein breites Spektrum an Autorinnen und Autoren. Deutschsprachige Lesungen und Gespräche — unter anderem mit Nora Bossong oder auch Ulf Stolterfoht — reihen sich an bilinguale Formate, etwa mit dem französischen Autor Nicolas Mathieu oder mit dem indischen Lyriker und Übersetzer Alokeranjan Dasgupta. Auch die Kinder- und Jugendliteratur ist prominent vertreten, zum Beispiel mit Birgit Weyhe, Mawil und Sebastian Meschenmoser. Alle Lesungen und Gespräche werden live moderiert, diverse von ihnen auch live aus einem Studio nahe Heidelberg gesendet.

Livechat mit Autorinnen und Autoren

„Ich freue mich sehr, dass wir den wesentlichen Kern des Hauptprogramms nun online anbieten und somit der Literatur eine Bühne geben können“, zeigt sich Georg Bachmann erleichtert. „Ich danke allen Förderern, Künstlern, Unterstützern und Mitwirkenden, die geholfen haben, das Festival in kürzester Zeit zu einem Online-Festival zu transformieren.“ Konkret bedeutet das, dass die teilweise vorab produzierten Lesungen und Gespräche zum ursprünglich geplanten Termin ausgestrahlt werden. Im Anschluss hat das Publikum die Möglichkeit, live mit den Autorinnen und Autoren zu chatten — und sogar ein persönlich signiertes Buch zu erwerben. Um die Abwicklung kümmern sich die am Festival ebenfalls online beteiligten Buchhandlungen. Darüber hinaus können sich die Festival-Gäste digital miteinander austauschen. Ein Publikums-Blog steht für Einträge und Kommentare offen. Ein Aspekt, der den Machern wichtig war, denn der Austausch gehört zum Festival dazu und macht seinen Reiz und Charme aus.

„Analog zur einzigartigen Festivalatmosphäre im Spiegelzelt verstehen wir das Online-Festival als Zusammenkunft von Erzählenden mit Zuhörenden, geprägt durch Aufmerksamkeit, Toleranz, Aufgeschlossenheit, Neugier, Vielsprachigkeit und Internationalität“, erklärt Dr. Andrea Edel, Leiterin des Kulturamts Heidelberg. „Ich bin gespannt darauf, wie die Menschen im Publikum die neuen Möglichkeiten nutzen, sich persönlich in die Live-Chats einzubringen.“

Heidelberg, Melbourne und München

Tatsächlich, so Edel weiter, eröffne das neue Format Chancen: „Als UNESCO Literaturstadt können wir das Festival erstmals auch in Echtzeit mit dem Publikum in fernen Ländern teilen und Autorinnen und Autoren aus den weiteren 38 über den Globus vernetzten UNESCO Cities of Literature miteinbeziehen.“ So ist unter anderem eine deutsch-australische Lesung im Livestream geplant, mit Poetinnen und Poeten aus Melbourne und München. „Vielleicht werden wir manches von dem, was wir nun entwickeln, künftig erneut aufgreifen, dann kombiniert mit den analogen Lesungen im Spiegelzelt“, erläutert Edel den Plan. Man darf also gespannt sein, wenn die Heidelberger Literaturtage am 24. Juni im digitalen Spiegelzelt die Tore öffnen. ‹

Aktuelle Termine und Uhrzeiten des Online-Programms unter: www.heidelberger-literaturtage.de
Bildnachweis:
Annemone Taake

Heidelberger Literaturtage

TerminMI 24. bis SO 28. Juni 2020
AdresseArbeitsgemeinschaft Heidelberger Literaturtage // c/o Kulturamt der Stadt Heidelberg // Haspelgasse 12 // 69117 Heidelberg
SpielorteSpiegelzelt auf dem Universitätsplatz, Heidelberg
  • Das sollten Sie nicht verpassen

    Ulf Stolterfoht und Thomas Weber: sohn von krähe

    Vor einem Jahr hat der Lyriker Ulf Stolterfoht die Heidel­berger Poetikdozentur übernommen, jetzt kommt er mit seinem Hörspiel „sohn von krähe“ zurück. Er hat es ge­meinsam mit dem Musiker und Komponisten Thomas Weber produziert und entführt in extreme Text- und Geräuschlandschaften, bewohnbar einzig für Krähen.
  • Das sollten Sie nicht verpassen

    Joséphine Bacon: Nomadin der Tundra, Bewohnerin der Stadt

    Die kanadische Lyrikerin Joséphine Bacon, die aus einer Gemeinde der Innu stammt, schreibt auf Innu-Aimun und auf Französisch. In ihren Gedichten verarbeitet sie unter anderem das traditionelle Wissen der nordamerikanischen Indianer.
  • Das sollten Sie nicht verpassen

    Tomer Gardi: Broken German

    Realismus ist laut Tomer Gardi nur etwas für Menschen mit festem Wohnsitz und einer Aufenthaltserlaubnis. In „Broken German“ entwickelt der in einem Kibbuz geborene, derzeit in Berlin lebende Autor deshalb ein anspielungsreiches und vergnügliches Plädoyer für Sprachenvielfalt innerhalb der Sprache und damit für die Regelübertretung, das nicht Normierte.
  • Das sollten Sie nicht verpassen

    Sebastian Meschenmoser: Die unendliche Geschichte

    Kaum zu glauben, aber wahr: „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende ist schon 40 Jahre alt. Aus diesem Anlass hat der Künstler Sebastian Meschenmoser den Roman neu illustriert. Ein Werkstattgespräch über seine 18-monatige Reise nach Phantásien.
facebooktwitterg+Mail