Museen Worms

Noch mehr Glanz

› Im Jahr 1020 war es, als der Wormser Bischof Burchard entschied, das in die Jahre gekommene Kollegiatstift von der Vorstadt auf die Innenseite der Stadtmauer zu verlegen. 1.000 Jahre später erstrahlt das ehrwürdige Andreasstift nun in neuem Glanz: Pünktlich zum Jubiläum werden die umfangreichen Sanierungs- und Anbaumaßnahmen an der spätromanisch geprägten Anlage beendet.

Im Süden der Wormser Altstadt grenzt das Andreasstift an die mächtige alte Stadtmauer. Den Weg von der Südflanke des Kaiserdoms dorthin säumt die dem Stift zugeordnete Pfarrkirche St. Magnus, und der kopfsteingepflasterte Weckerlingplatz gibt den Blick frei auf die Doppeltürme der Andreaskirche und ihre Nordseite mit dem stolzen Eingangsportal. Heute beherbergt der malerische Gebäudekomplex das Museum der Stadt. Nachdem dieses wegen Erweiterung und Sanierung seit 2018 geschlossen bleiben musste, warten viele nun neugierig darauf, dass das Haus endlich wieder seine Pforten öffnet.

Rundgänge, Vorträge, Führungen, Workshops

Den ersten großen Auftritt hat das rundumerneuerte Andreasstift am letzten Novemberwochenende, an dem Rundgänge, Vorträge, Führungen, Workshops, eine Ausstellung und eine Lesung auf dem Programm stehen. Ein Anlass, auch an die bewegte Vergangenheit des Andreasstifts zu erinnern. Tatsächlich hat an dieser Stelle kein Geringerer als Martin Luther für Unruhe und Veränderungen gesorgt. Seinem mutigen Auftreten auf dem Reichstag zu Worms am 17. und 18. April des Jahres 1521 sind wesentliche Impulse zur Reformation zu verdanken. Daher findet zum Luther-Jubiläumsjahr 2021 erstmals eine Landesausstellung in Worms statt. Unter dem Titel „Hier stehe ich. Gewissen und Protest — 1521 bis 2021“ geht es jedoch nicht nur um Martin Luther, vielmehr werden auch weitere bedeutende Persönlichkeiten präsentiert, die seit dem 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart für ihre Ideale mutig eintraten und nicht selten auch mit ihrem Leben bezahlten.

Neuer Kreuzgang

Bau- und Nutzungsgeschichte des Ensembles stehen im Jahr 2021 an einer markanten Schwelle, die Vergangenheit und Zukunft miteinander verbindet. Dies zeigt sich zum einen an dem Baukörper, der durch die beiden langgestreckten Neubauten vor der Andreaskirche und dem „Weißen Saal“ den Kreuzgang vervollständigt. Durch die beiden neuen Kreuzarme und die Anverwandlung ihrer modernen Architektur an das Überlieferte erhält der Kreuzhof eine kongeniale, harmonische Entsprechung.

Dies wurde nur möglich durch das großzügige Engagement einer privaten Stiftung und des Altertumsvereins, der die Bauherrenrolle übernahm. Die denkmalkonforme Neuerrichtung zweier Kreuzgangflügel bietet die ideale Gelegenheit, den Stiftskomplex mit seiner Geschichte in den Blick zu rücken. Zugleich soll die Geschichte des Städtischen Museums in Erinnerung gebracht werden, das nach seiner ersten Bleibe in St. Paul schließlich 1930 seine jetzige Heimat fand. ‹


Andreasstift — Wiedereröffnung und Besichtigung
28. und 29. November 2020 (nur nach Voranmeldung)
www.museum-andreasstift.de


VORSCHAU
„Hier stehe ich. Gewissen und Protest — 1521 bis 2021“
Ausstellung zum Luther-Jubiläum
17. April bis 31. Oktober 2021
Museum der Stadt Worms im Andreasstift
www.museum-andreasstift.de
Bildnachweis:
Claudia Weissert

Museen Worms

Die Wormser Museen erinnern an die große Geschichte der Stadt: Das Nibelungenmuseum inszeniert den alten Mythos von seinen Anfängen bis in die Gegenwart. Das Museum der Stadt im Andreasstift und das Jüdische Museum widmen sich der bewegten Wormser Vergangenheit. Und mit einer besonderen Kunstsammlung zeichnet sich das Museum Heylshof aus.
AdresseMuseum der Stadt Worms // Andreasstift // Weckerlingplatz 7 // 67547 Worms
ÖffnungszeitenDienstag bis Sonntag 10–18 Uhr
facebooktwitterg+Mail