Festival des deutschen Films

Die Parkinsel. Ein Festival der besonderen Art wird 15.

› „Weil man hier in diesem großen dunklen Raum in einer fremden Wirklichkeit ohne jede Ablenkung verschwinden kann wie nirgendwo sonst. Man sagt ‚tschüss‘ zur eigenen Wirklichkeit und ist dann mal weg, geht für ein paar Stunden auf Reisen. Man oder frau fühlt sich entspannt in eine andere Welt versetzt oder in die Lebenswirklichkeit eines anderen Menschen, verliert sich in großen Gefühlen. Wobei man übrigens heimlich indirekt das eigene Leben genießt. Denn nur weil man das eigene Leben hat, kann man auch das andere erleben, eine genussvolle Verdoppelung also.“ So Dr. Michael Kötz, der gemeinsam mit Daniela Kötz und einem hoch motivierten Team das Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein verantwortet.

Eine Glücksidee

In diesem Jahr wird gefeiert, denn das mittlerweile (nach Berlin) hinsichtlich der Beliebtheit beim Publikum zweitgrößte Filmfestival Deutschlands wird 15 Jahre alt. Eine unglaublich rasante Entwicklung hat es hingelegt, seit der Idee damals im Jahr 2004, im Zusammenhang mit der Gründung der neuen Metropolregion Rhein-Neckar auch ein neues Kulturevent zu schaffen. Es war eine Glücksidee, es auf der schönen Parkinsel in der Stadt Ludwigshafen stattfinden zu lassen. Neue deutsche Filme sollten es vor allem sein und dies in einer Zeltlandschaft am Rhein, die dafür sorgt, dass man zugleich immer das Gefühl hat, eigentlich im Urlaub zu sein. „Es ist ja auch immer ein Urlaub vom Ich im Kino“, sagt Dr. Kötz. „Während es doch zugleich ein Bad in der Menge ist.“
  • festival des deutschen films ludwigshafen parkinsel iris berben
    Stars, Stars, Stars: Ob Iris Berben …
  • festival des deutschen films ludwigshafen parkinsel jürgen vogel
    Jürgen Vogel, …
  • festival des deutschen films ludwigshafen parkinsel sandra hüller
    Sandra Hüller, …
  • festival des deutschen films ludwigshafen parkinsel nina hoss
    Nina Hoss oder …
  • festival des deutschen films ludwigshafen parkinsel volker schlöndorff
    Regie-Altmeister Volker Schlöndorff, sie alle waren schon zu Gast auf der "Insel".
Damit sind nicht nur die zahlreichen Filmstars gemeint (siehe unten), die es jedes Jahr genießen, wie unglaublich voll die 1.200-Platz-Kinos hier sind. Gemeint sind auch die vielen Menschen aus der Region, die hier zusammenströmen — inzwischen jährlich rund 120.000 an der Zahl. „Es ist ein faszinierender Widerspruch, dass die Festivalbesucherinnen und -besucher kommen, um zu verschwinden in fremden Geschichten, und sich andererseits dabei unbedingt sehen lassen wollen und es genießen, dass so unglaublich viele Menschen hier auf den Terrassen sitzen und sich des Lebens freuen.“ Dr. Kötz ist überzeugt, dass Filmfestivals damit eine große Zukunft haben: „Sie sind ein Gegengewicht zu der zunehmenden Vereinsamung vor den Bildschirmen, und sie feiern die Kunst der bewegten Bilder wie in einem festlichen Ritual. Das hat Zukunft — nicht trotz des Serienbooms auf den Bildschirmen, sondern gerade deshalb.“

Am 21. August beginnt die 15. Ausgabe des Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein und wird großartige Stars und Filme präsentieren, 19 Tage lang! ‹



----
Ein Blick zurück

Siebentausend Besucherinnen und Besucher kommen gleich im ersten Jahr, in dem Hanna Schygulla der Ehrengast ist, weil ihr, wie sie sagt, „die Abenteuer in der Kunst wichtiger sind als der sichere Erfolg“. So ähnlich würden auch die Festivalmacher damals ihr Konzept beschreiben, das einen Gegenwind zur etablierten deutschen Filmszene entfachen will und eigensinniges Autorenkino der Gegenwart sucht. Da gäbe es ein neues „Woodstock des deutschen Kinos“ schreibt die Welt. Und der bald anreisende deutsche Kinomeister Volker Schlöndorff stellt erstaunt fest, „dass man hier noch an die siebte Kunst des Kinos glaube“. Aus den siebentausend werden bald 25.000, dann 80.000 und schließlich 120.000 Besucherinnen und Besucher. Und auch die deutsche Film- und Fernsehbranche entdeckt das Festival auf der Insel: Klaus Maria Brandauer, Nina Hoger, Anna Thalbach, Jürgen Vogel, Alexandra Maria Lara, Leslie Malton, Peter Lilienthal, Felix Klare, Jana Pallaske — sie waren die ersten Gäste. Aber schon bald folgten viele andere: Katja Riemann, Nina Hoss, Devid Striesow, Wolfgang Kohlhaase, Hannelore Elsner, Moritz Bleibtreu, Paul Kuhn, Andrea Sawatzki, Sandra Hüller, Otto Sander, Lars Eidinger, Maria Schrader, Hannelore Hoger, Corinna Harfouch, Mario Adorf, Bruno Ganz, Anna Loos, Jan Josef Liefers, Maria Furtwängler, Ulrich Tukur, Martina Gedeck, Matthias Brandt, Iris Berben. Und wer kommt 2019?
Bildnachweis:
Festival des deutschen Films/Sebastian Weindel

Festival des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein

Das Festival des deutschen Films hat sich als Sommertreff der deutschen Filmszene etabliert und lockt jährlich fast 90.000 Besucher auf die Ludwigshafener Parkinsel. Zu sehen gibt es in den beiden großzügigen Kinozelten sowie — in diesem Jahr neu — auf einer Open-Air-Leinwand am Fluss ausschließlich neue deutsche Filme, die cineastische Qualität über den Kommerz stellen. Das Festival fördert mit dem Filmkunstpreis, dem Publikumspreis sowie einer Reihe weiterer Preise engagierte Filmemacher und Produzenten. Mit dem „Preis für Schauspielkunst“ wird zudem jedes Jahr ein Star des deutschen Films geehrt.
TerminMI 21. August bis SO 08. September 2019
AdresseFestival des deutschen Films gGmbh // Luitpoldstraße 56 // 67063 Ludwigshafen // Telefon: 0621 95304400 // info@fflu.de
SpielorteParkinsel/Ludwigshafen
facebooktwitterg+Mail